Beispiel 7: Stromkompensierte Entstördrossel

In diesem Beispiel werden die Eigen­schaften der Haupt­induktivität und der Streu­induktivität einer strom­kompensierten Entstör-Drossel dargestellt. Strom­kompensierte Drosseln haben zwei (oder mehrere) gleichartige Windungen auf einem hoch­permeablen (Ring-)Kern, die vom Strom gegensinnig durch­flossen werden. Das Magnetfeld hebt sich dadurch auf.

Für Gleichtakt-Störströme hat die Drossel eine hohe Induktivität, da diese nicht kompensiert werden.

Allerdings sättigen die hoch­permeablen Kerne sehr schnell, da sie keinen Luft­spalt haben. Bei größeren Stör­strömen kann also die Filter­wirkung der Drossel aufgrund von Sättigung rapide nachlassen.

Das nebenstehende Diagramm zeigt die Sättigungskurve einer strom­kompensierten Drossel mit Ferrit­ringkern (2 x 2,7 mH/8 A, Epcos B82725-A2802-N1). Bei einem unkompensierten Strom von 100 mA beträgt die Induktivität nur noch rund 1,5 mH.

Beispiel 7 Diagramm 1

Stromkompensierte Drosseln besitzen auch eine mehr oder minder große Streu­induktivität. Diese ist durchaus erwünscht, da sie Gegentakt-Stör­strömen entgegenwirkt. Das Dia­gramm zeigt die Streu­induktivität der gleichen Drossel. Sie beträgt etwas mehr als 30 µH und sättigt erst bei einem Viel­fachen des Nenn­stromes.

Beispiel 7 Diagramm 2

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.